Intersana 2015 ist eröffnet!

Hintersberger besucht Gesundheitsmesse in Augsburg

Mit rund 300 Ausstellern hat die Intersana in den letzten Jahren eine tolle Entwicklung genommen. Ein besonderes Dankeschön gebührt der Messeleiterin Frau Schüler, die mit ihrem großartigen Engagement die Intersana kontinuierlich weiterentwickelt hat. Danke auch an die zahlreichen Selbsthilfegruppen, die in diesem Jahr mit einem Stand vertreten waren. Diese Expertise aus der alltäglichen Praxis macht die Intersana zu einem besonderen Messeerlebnis. Ein Besuch lohnt sich!

Weitere Bilder vom Besuch finden Sie hier.

Besuchergruppe im Bayerischen Landtag

Augsburger besuchen das Maximilaneum

Meine letzte Besuchergruppe, die hauptsächlich aus Schülern vom Bayernkolleg Augsburg und aus Mitgliedern vom TG Viktoria Augsburg bestand, besichtigte vor Kurzem den Bayerischen Landtag. Neben einer Gesprächsrunde im Plenarsaal und einer Hausführung im Maximilianeum stand auch ein Besuch in der Staatskanzlei auf dem Programm. In zahlreichen guten Gesprächen konnten sich die Gäste so einen Eindruck über die täglichen Abläufe und die Arbeit des Landtages machen. Ich danke allen Teilnehmern für ihr Interesse und freue mich bereits auf die nächste gemeinsame Fahrt.

„Betrieb der Blindusa-Werkstatt muss langfristig gesichert werden!“

„Die Blindenwerkstatt Blindusa leistet seit Jahren einen großartigen Beitrag zur Integration von blinden und sehbehinderten Menschen in den ersten Arbeitsmarkt“, erklärte Sozialstaatssekretär Johannes Hintersberger bei der Besichtigung der neuen Räumlichkeiten in der Bozener Straße in Augsburg. „Ich freue mich, dass die Blindusa in engem Kontakt mit den zuständigen staatlichen Stellen steht und dort mit großem Engagement an einer langfristigen finanziellen Sicherung dieses bayernweit einzigartigen Projektes gearbeitet wird“, so Hintersberger weiter.

Michaeli-Wallfahrt nach Maria Steinbach

Auch in diesem Jahr war die Michaeli-Wallfahrt nach Maria Steinbach mit fünf Musikkapellen, 80 Krieger- und Soldatenvereinen und insgesamt über 500 Teilnehmern wieder absolut bewegend und ein voller Erfolg. Die Festrede hielt Staatssekretär Johannes Hintersberger, der zugleich auch Vorsitzender der AG Wehrpolitik der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag ist. Foto, von links: Klaus Holetschek, Staatssekretär Johannes Hintersberger, der Legauer Bürgermeister Franz Abele, Hermann Gromer, 1. Bürgermeister Kronburg und der Vorsitzende der Kriegerkameradschaft Maria Steinbach, Wilhelm Maucher.

Resolution Kloster Banz

Gesamtthematik Asyl/Flüchtlinge

Nach sehr intensiven Erörterungen mit der Gesamtthematik Asyl/Flüchtlinge hat die CSU Landtagsfraktion beiliegende Entscheidung zum Ende der Klausur in Kloster Banz beschlossen. Diese Resolution zeigt klar die Position unserer Partei in dieser für uns und unserem Land so wichtigen Fragestellung.

Feriengrüße

Ich wünsche Ihnen schöne, erholsame Ferientage mit ein bisschen Abenteuer und Sport, mit Natur erleben und vielen gemeinsamen Stunden mit lieben Menschen.

Ihr
Johannes Hintersberger

Wieder großes Interesse an „Politik im Biergarten 2015“!

„Ein herzliches Dankeschön gilt den CSU-Ortsverbänden und den vielen interessierten Bürgerinnen und Bürgern, die so zahlreich zu den politischen Gesprächen gekommen sind“, freute sich Staatssekretär Johannes Hintersberger über das große Interesse an der „Politik im Biergarten“. „Die Menschen nehmen das Gesprächsangebot mit großem Interesse an, wollen sich direkt informieren, ihre Meinung persönlich darlegen, Themen und Probleme ansprechen“, so Hintersberger weiter. „Deshalb ist es so wichtig, immer wieder gute Möglichkeiten zum gegenseitigen Austausch zu schaffen.“ Für eine verantwortungsbewusste politische Entscheidungsfindung ist mir das Zuhören und das persönliche Gespräch besonders wichtig.“ Gerade die aktuelle Flüchtlingsdiskussion, die umstrittenen Giechenlandhilfen, oder die Hintergründe über die Entwicklung zur Uniklinik waren die Hauptthemen der Gespräche. Bei insgesamt acht Gesprächstreffen kamen über 350 Besucher zur „Politik im Biergarten“.

Bezirksvorstandswahlen der Jungen Union Augsburg

Ruth Hintersberger wird klar im Amt bestätigt

 Die 31jährige Betriebswirtin Ruth Hintersberger wurde am vergangenen Freitag auf Vorschlag beider Augsburger Kreisvorsitzenden Benedikt Lika und Philipp Höß mit klarem Ergebnis, 95%, zur Bezirksvorsitzenden im Amt bestätigt. "Seit unserer "verspäteten" Wahl im Februar hat sich viel getan in der Augsburger JU. Das war auch mehr als gut! Wir haben in den letzten sechs Monaten hart gearbeitet und ein gutes Fundament für unsere Arbeit in den nächsten zwei Jahren geschaffen. Das war wirklich eine Spitzenleistung und darauf können wir alle stolz sein!", so Ruth Hintersberger.

Gelungener Start für „Politik im Biergarten 2015“

„Ein herzliches Dankeschön gilt den Ortsverbänden und den interessierten Bürgerinnen und Bürgern, die bisher so zahlreich zu den politischen Gesprächen gekommen sind“, erklärte Staatssekretär Johannes Hintersberger. „Die Menschen nehmen das Gesprächsangebot mit großem Interesse an. Das zeigt, dass die Entwicklungen in Augsburg und Bayern den Menschen am Herzen liegen“, so Hintersberger weiter. Deshalb sei es wichtig, Angebote zum gegenseitigen Austausch zu schaffen. „Auch für die Mandatsträger ist es wichtig, ein offenes Ohr zu haben und zu wissen, was die Menschen im Alltag bewegt. Für eine verantwortungsvolle politische Entscheidungsfindung ist das Zuhören unerlässlich. Ich freue mich daher auf die weiteren Biergartengespräche in Lechhausen, Neusäß, Inningen, Bergheim und Göggingen, um wieder mit vielen interessierten Bürgerinnen und Bürgern gemeinsam zu diskutieren und zu informieren.“  

„Bayern unterstützt den Sport auf vielfältige Weise. Nachwuchselite im Kanusport traf sich in Augsburg“

Internationaler ECA-Junior Cup 2015

Beim diesjährigen Internationalen ECA-Junior Cup versammelte sich die Nachwuchselite des Kanusports am Eiskanal in Augsburg. Athletinnen und Athleten zwischen 12 und 18 Jahren aus nahezu allen Regionen Europas trafen sich zu den Wettkämpfen. „Ich gratuliere den Siegerinnen und Siegern des ECA-Junior Cups 2015 zu ihren herausragenden Leistungen. Mein Respekt gilt allen, die hier sportliche Leistungen auf internationalem Spitzenniveau geboten haben“, so Bayerns Sozialstaatssekretär Johannes Hintersberger heute anlässlich der Siegerehrung in Augsburg und weiter: „Sport hat wegen seiner gesundheitlichen, pädagogischen und vor allem auch sozialen Funktion eine außerordentlich hohe Bedeutung. Gerade für Kinder und Jugendliche bietet er einen wichtigen Ausgleich zu Schule und Internet. Deshalb unterstützt der Freistaat den Sport in Bayern in erheblichem Maße.“

Hintersberger führt eine geeinte CSU

Bezirksvorsitzender mit deutlicher Mehrheit wiedergewählt

Sozialstaatssekretär Hintersberger führt auch in den nächsten zwei Jahren den CSU-Bezirksverband Augsburg. Parteichef Seehofer würdigt die Entwicklung in der Stadt.

Die Berichterstattung der Augsburger Allgemeinen zum gestrigen Parteitag der CSU Augsburg lesen Sie hier.

Den Beitrag des Regionalsenders A-TV finden Sie hier.

Weitere Bilder vom Bezirksparteitag finden Sie hier.

„Das historische Wasserrad kommt zurück!“

„Von der Trinkwasserversorgung über die nachhaltige, regenerative Wasserkraft bis zur frühen Industrialisierung hat das Wasser über Jahrhunderte die Geschichte und das Stadtbild Augsburgs geprägt“, erklärt Staatssekretär Johannes Hintersberger. „Quellbäche und Kanäle, die sich als Kraftquellen des Handwerks durch große Teile der Stadt ziehen, sorgen für eine einzigartige Atmosphäre zwischen moderner Nutzung und historischem Ambiente. Die Nominierung für die Bewerbung zum UNESCO-Welterbe durch die Deutsche Kultusministerkonferenz unterstreicht die Bedeutung der Wasserwirtschaft – damals wie heute. Das historische Wasserrad ist ein wichtiger Mosaikstein für diese Bewerbung und gleichzeitig Sinnbild für die widerbelebte Wassernutzung in Augsburg“, so Hintersberger weiter.

Jakoberwallturm wird saniert!

„Gemeinsam mit Manuela Seiberlich, Vorsitzende der Historischen Bürgergilde Augsburg und Obermeister Joachim Puhle, sowie den Auszubildenden des Ausbildungszentrums (ABZ) „Elias Holl“ habe ich mir vor Ort ein Bild von den Sanierungsfortschritten gemacht“, erklärt Staatssekretär Johannes Hintersberger. Die Auszubildenden des ABZ helfen bei dieser Sanierung engagiert mit und können so gleichzeitig einen Eindruck traditioneller Mauertechnik und ursprünglicher Handwerkskunst gewinnen. Als kleines Dankeschön lud Hintersberger anschließend zu einer kleinen „Maurerbrotzeit“ ein. „Ich möchte an dieser Stelle allen Beteiligten herzlich Danke sagen. Es ist großartig zu sehen, wie junge Menschen die alte Stadtmauer wieder herrichten und damit ihre Heimat erhalten und verschönern“, betonte Hintersberger. Gleichzeitig dankte Hintersberger der Historischen Bürgergilde Augsburg für den lebendigen Erhalt dieser historischen Mauern, die ein Wahrzeichen und Gesicht unserer Stadt darstellen.

Priesterseminaristen besuchen Bayerischen Landtag

„Dialog stärken!“ Unter diesem Motto besucht mich heute Regens Dr. Michael Kreuzer mit seinen Priesterseminaristen im Bayerischen Landtag zum gegenseitigen Austausch und einer Führung durch das Maximilianeum.

Gute Nachrichten von der Bundesverteidigungsministerin

- mit der Flugsicherungsausbildung wird die lange Tradition des Fliegerhorstes Kaufbeuren fortgesetzt

 Zum gestrigen Festakt „30 Jahre Arbeitskreis Wehrpolitik“ im Bayerischen Landtag brachte Bundesverteidigungsministerin Dr. Ursula von der Leyen gute Nachrichten für das Bundeswehrland Bayern mit: Die militärische Flugsicherungsausbildung bleibt in Kaufbeuren. „Wir freuen uns sehr, dass die lange Tradition des Fliegerhorstes Kaufbeuren fortgesetzt wird“, so Johannes Hintersberger, Vorsitzender des Arbeitskreises Wehrpolitik der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag.

„Kleingärten sind wichtiges Kulturgut und ein liebenswertes Stück Heimat.“

Staatssekretär sagt Danke mit Porzellan-Löwen und wird selbst mit „Goldener Rose“ ausgezeichnet.

Der Stadtverband Augsburg der Kleingärtner feierte seinen 100. Geburtstag. „Nachhaltigkeit, Gemeinschaft und Zusammenhalt wird hier großgeschrieben“, betonte Staatssekretär Johannes Hintersberger in seinem Grußwort. Nicht zuletzt durch die Auszeichnung mit dem städtischen Integrationspreis im vergangenen Jahr wurde deutlich aufgezeigt, dass die Kleingärtner die Liebe zu Garten und Natur ganz selbstverständlich im gemeinschaftlichen Miteinander, im gemeinsamen Arbeiten verbinden.

Mehr Geld für Bayerns KiTas!

„Qualitätsbonus plus“ wird abgeschafft.

Gute Nachrichten für die Kindergärten in Augsburg und Umgebung hat Finanzstaatssekretär Johannes Hintersberger zu vermelden. Das Bayerische Kabinett habe beschlossen, den sogenannten „Qualitätsbonus plus“ wieder abzuschaffen und stattdessen das dafür vorgesehene Geld des Freistaates in Höhe von 63 Millionen Euro direkt an die Kindergärten weiter zu reichen.

„Internationale Schule ist wichtiger Standortfaktor für Augsburgs Wirtschaft!“

Staatssekretär Hintersberger besucht Internationale Schule Augsburg (ISA) in Gersthofen

„Die ISA in Gersthofen ist ein wichtiger Baustein für die Standortqualität unserer Region“, erklärte Finanzstaatssekretär Johannes Hintersberger, MdL bei seinem Besuch der Internationalen Schule Augsburg. Wie die IHK bestätigte, spielt im weltweiten Wettbewerb um Spitzenfachkräfte das Angebot internationaler Bildungseinrichtungen eine zunehmend wichtigere Rolle. „Besonders schätzen die Menschen die guten Rahmenbedingungen für ihre Familien und Kinder, die sich hier bieten“, so Hintersberger weiter. Die Internationale Schule sei deshalb keine Bildungseinrichtung im klassischen Sinne, sondern gleichwohl ein bedeutendes Element regionaler Wirtschaftsförderung. „Um diesen Wettbewerbsvorteil zu erhalten, muss die ISA rechtlich und finanziell planungssicher aufgestellt sein“, versicherte der Stimmkreisabgeordnete im Gespräch mit Schulleiterin Cathie Mullen, Geschäftsführer Marcus Wagner und dem Aufsichtsratsvorsitzenden Karl Moser. Dafür müsse einerseits die enge Zusammenarbeit mit den Entscheidungsträgern im Landkreis, der Regierung von Schwaben und dem bayerischen Kultusministerium sichergestellt sein, andererseits müsse den Schulen auch die notwendige Freiheit gegeben werden, um im internationalen Vergleich konkurrenzfähig zu sein.