Johannes Hintersberger MdL
Besuchen Sie uns auf https://www.hintersberger.info

SEITE DRUCKEN

Pressemitteilungen aus dem Staatsministerium
22.11.2017
Europäischer Sozialfonds
Die Arbeitswelt 4.0 stellt die Unternehmen vor neue Herausforderungen. Insbesondere kommt der Weiterbildung ihrer Beschäftigten und der Vernetzung mit der Wissenschaft eine große Bedeutung zu. Bayerns Arbeitsstaatssekretär Johannes Hintersberger betonte anlässlich der heutigen Auftaktveranstaltung des Projekts ‚TEAM 4.0‘ der Hochschule Augsburg: „Für die Unternehmen kommt es darauf an, dass ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen am Puls der Zeit bleiben. Deshalb fördern wir innovative Projekte, die den Wandel zur Arbeitswelt 4.0 vorantreiben. So unterstützen wir beispielsweise das Projekt ‚TEAM 4.0‘ in Augsburg mit über 750.000 Euro aus dem Europäischen Sozialfonds und bayerischen Landesmitteln.“

21.11.2017
Der Verwaltungsrat der Bundesagentur für Arbeit hat heute den Haushalt für das Jahr 2018 beschlossen. Dieser sieht Gesamtausgaben von über 36 Mrd. Euro vor. Bayerns Arbeitsstaatssekretär Johannes Hintersberger, der zugleich Mitglied des Verwaltungsrats ist, zeigte sich nach der Sitzung mit dem Ergebnis sehr zufrieden: „Mit dem heutigen Haushaltsbeschluss gibt die Bundesagentur für Arbeit die richtigen Antworten auf die aktuellen Herausforderungen in der Arbeitsmarktpolitik. Der Arbeitsmarkt in Deutschland und speziell im Freistaat eilt von einem Rekordwert zum nächsten. Nun müssen wir die Gunst der Stunde nutzen, um noch mehr in die Menschen zu investieren, die bislang vom Aufschwung noch nicht profitieren konnten. Dazu gehören auch Menschen mit Behinderung. Deshalb stellt die Bundesagentur für Arbeit im kommenden Jahr 2,5 Mrd. Euro für die Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben bereit.“ Die Bundesagentur für Arbeit reagiert aber auch auf die Herausforderungen der Digitalisierung. „Angesichts der Herausforderungen der Arbeitswelt 4.0 wird lebenslanges Lernen immer wichtiger. Deshalb setzen wir auch hier ein starkes Signal und investieren im kommenden Jahr 1,7 Mrd. Euro in die Förderung der beruflichen Weiterbildung“, so Hintersberger und weiter: „Besonders freue ich mich, dass wir auch Mittel für die Förderung von Jugendwohnheimen erhöhen können. Künftig stehen dafür 25 Mio. Euro bereit.“

20.11.2017
Menschen mit Behinderung
Der Freistaat fördert die Blindusa gGmbH mit über 150.000 Euro. Diese Blindenwerkstatt beschäftigt und fördert Menschen mit zum Teil schwerer Behinderung.   „Mittendrin statt nur dabei! - Das ist mehr als ein gängiger Slogan. Es ist unser erklärtes Ziel: Menschen mit Behinderung sollen in der Mitte unserer Gesellschaft leben. Mehr noch: Es soll für uns alle eine Selbstverständlichkeit werden, dass Menschen mit und ohne Behinderung zusammenleben. Dazu gehört ganz selbstverständlich auch die Teilhabe am Arbeitsleben“, erklärte Bayerns Sozialstaatssekretär Johannes Hintersberger heute bei der Übergabe des Förderbescheids in Augsburg.

20.11.2017
Signet ‚Bayern barrierefrei – Wir sind dabei!‘ für den Landgasthof Demharter in Zusmarshausen
Ob eine Familienfeier, eine Hochzeit oder ein zünftiger Stammtisch – Menschen mit Behinderung sind oft ausgeschlossen, wenn es um den Besuch in einem Lokal geht. Der Landgasthof Demharter setzt dagegen auf Barrierefreiheit: „Gäste im Rollstuhl kommen hier in alle Räume, eine Behindertentoilette ist ebenfalls vorhanden und vor allem: die Wirtsfamilie hat keine Barrieren im Kopf. Sie ist sehr freundlich und hilfsbereit, wenn sie Menschen mit Behinderung unter ihren Gästen hat“, so Bayerns Sozialstaatssekretär Johannes Hintersberger anlässlich der Übergabe des Signets ‚Bayern barrierefrei – Wir sind dabei!‘ an den Landgasthof Demharter in Zusmarshausen.

13.11.2017
„Bayerischer Landesfrauenrat gibt der Stimme der Frau seit 1973 Gewicht“
Der Bayerische Landesfrauenrat hat heute seine Führungsriege für die 15. Wahlperiode gewählt. Bayerns Sozialstaatssekretär Johannes Hintersberger gratulierte Hildegund Rüger, die als Präsidentin bestätigt wurde. Hintersberger dankte dem Bayerischen Landesfrauenrat für sein Engagement: „Der Bayerische Landesfrauenrat steht mit seiner Arbeit für die Interessen der Frauen in einer langen Tradition. Er verleiht seit 1973 der Stimme der Frauen in der gesellschaftspolitischen Debatte ein Gewicht. Heute vertritt er mehr als drei Millionen Frauen. Ich danke allen, die sich hier im Interesse der Frauen in Bayern engagieren und wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg.“

13.11.2017
„Mit der Bayerischen Ehrenamtskarte zum Neujahrsempfang des Ministerpräsidenten – die Verlosungsaktion läuft!
Inhaber einer Bayerischen Ehrenamtskarte haben die Möglichkeit an der Nikolausverlosung des Bayerischen Sozialministeriums teilzunehmen. Zu gewinnen gibt es die Teilnahme am Neujahrsempfang des Bayerischen Ministerpräsidenten in München. „In unserer Nikolausverlosung wartet auf die Inhaber der Ehrenamtskarte ein besonderes Zuckerl. Die Teilnahme am Neujahrsempfang ist ein Gewinn, den es nirgendwo zu kaufen gibt. Damit wollen wir uns über die regulären Vergünstigungen der Ehrenamtskarte hinaus für den vorbildlichen Einsatz bedanken, den die vielen Ehrenamtlichen überall in Bayern leisten“, sagte Bayerns Sozialstaatssekretär Johannes Hintersberger anlässlich der aktuellen Verlosungsaktion.

07.11.2017
Staatssekretäre Hintersberger und Pschierer: „Wir setzen auf den Dialog mit den Vorreitern!“
Das Dialogforum ‚Leben und Arbeiten 4.0‘ ist heute zu Gast bei einem der führenden Autobauer der Welt: „Wir freuen uns, heute bei einem der bayerischen Global Player zu sein. BMW ist nicht nur in der Automobilindustrie, sondern auch bei den Themen Inklusion am Arbeitsmarkt und Generationenmanagement ganz vorne mit dabei“, begründet Bayerns Arbeitsstaatssekretär Johannes Hintersberger den Besuch.

06.11.2017
„Sozialrecht hat eine überragende gesellschaftliche Bedeutung – das muss sich auch in der juristischen Ausbildung widerspiegeln“
Bayerns Sozialstaatssekretär Johannes Hintersberger hat sich anlässlich seines Besuchs beim Sozialgericht Bayreuth mit dessen Präsidenten Dr. Wolfgang Schwarz zum Nachwuchsmangel auf dem Gebiet des Sozialrechts ausgetauscht. Dieser ist in der Anwaltschaft, in den Verbänden, in der Wissenschaft und nicht zuletzt in der Sozialgerichtsbarkeit deutlich spürbar. „Das Sozialrecht spielt in der juristischen Ausbildung bedauerlicherweise nur eine untergeordnete Rolle. Die meisten Studierenden beenden ihr Studium, ohne je einen Blick in die verschiedenen Bücher des Sozialgesetzbuches geworfen zu haben“, stellte Hintersberger fest.

02.11.2017
Arbeitsstaatssekretär Hintersberger: „Der Ausbildungsstellenmarkt boomt – beste Chancen für Jugendliche – Zahl der Ausbildungsverträge steigt“
„Der Ausbildungsstellenmarkt boomt! Die ausgezeichnete wirtschaftliche Lage in Bayern macht sich hier erneut bemerkbar. Das sind sehr gute Nachrichten für alle jungen Menschen, die am Beginn ihres Arbeitslebens stehen. Sie haben in Bayern die besten Chancen auf eine Ausbildung“, stellte Bayerns Arbeitsstaatssekretär Johannes Hintersberger heute anlässlich der Ausbildungsstellenbilanz 2017 fest. Demnach gibt es 14.361 freie Ausbildungsplätze in Bayern, 1.243 Bewerber suchen noch eine geeignete Ausbildungsstelle. „Besonders erfreulich ist, dass die Zahl der Ausbildungsverträge in der Wirtschaft wieder auf 79.929 angestiegen ist. Der Trend ist eindeutig – es werden wieder mehr Ausbildungsverträge geschlossen. Das ist ein gutes Signal für unsere Wirtschaft, die die künftigen Fachkräfte dringend braucht“, so Hintersberger weiter.

01.11.2017
Ehrenamtsstaatssekretär Johannes Hintersberger: „Freistaat Bayern unterstützt 25. Weltfreiwilligenkonferenz in Augsburg mit über 31.000 Euro“
Das Sozialministerium unterstützt die Weltfreiwilligenkonferenz, die im Jahr 2018 erstmals in Deutschland stattfinden wird, mit über 31.000 Euro. Augsburg hat sich mit seiner Bewerbung gegen namhafte Mitkonkurrenten wie St. Petersburg oder Hongkong durchgesetzt. „Ich bin sehr stolz darauf, dass die 25. Weltfreiwilligenkonferenz in Augsburg stattfindet. Es ist eine große Ehre für Bayern, dass Augsburg als Gastgeber ausgewählt wurde. Ich sehe darin sowohl eine Bestätigung für die Bedeutung des Bürgerschaftlichen Engagements in Augsburg als auch im gesamten Freistaat Bayern“, so Bayerns Ehrenamtsstaatssekretär Johannes Hintersberger und weiter: „Dies zeigt einmal mehr: Bayern ist das Land des Ehrenamts.“

29.10.2017
Familienstaatssekretär Hintersberger ist Botschafter des Wettbewerbs in Bayern: „Bewerben Sie sich mit Ihren kleinen Forschern und stellen Sie Ihr Projekt vor!“
Der ‚Forschergeist‘ ist ein bundesweiter Kita-Wettbewerb der Deutsche Telekom Stiftung und der Stiftung ‚Haus der kleinen Forscher‘. Gesucht und prämiert werden herausragende Projekte, die Mädchen und Jungen für die Welt der Naturwissenschaften, Mathematik oder Technik (MINT) begeistern.

26.10.2017
Ab sofort können Inhaber einer Ehrenamtskarte über eine App die Angebote der Bayerischen Ehrenamtskarte abrufen. Darauf hat Bayerns Sozialstaatssekretär Johannes Hintersberger heute bei der Vorstellung im Landtag hingewiesen: „Über 130.000 Ehrenamtliche haben die Bayerische Ehrenamtskarte bereits erhalten. Mit der Karte sind zahlreiche attraktive Angebote verbunden. Damit die Angebote noch besser genutzt werden können, haben wir eine App entwickelt. Mit ihr können alle Vergünstigungen in ganz Bayern abgerufen werden. Eine Navigationskarte zeigt auch gleich den Weg dorthin. Damit haben wir eine moderne und zeitgemäße Verbesserung erreicht. Wir wollen den Menschen, die sich in besonderer Weise ehrenamtlich engagieren, etwas zurückgeben. Jetzt können sie noch stärker von den Vergünstigungen profitieren.“

25.10.2017
Sozialstaatssekretär Hintersberger: „Wir setzen uns für Menschen mit Behinderung ein – jetzt kommen Verbesserungen für Menschen mit Sehbehinderung!“
Der Freistaat arbeitet laufend an Verbesserungen für Menschen mit Behinderung – jetzt hat der Landtag eine Änderung des Bayerischen Blindengeldgesetzes beschlossen. „Unser Ziel ist es, vorhandene Spielräume im Landesrecht zu nutzen. Denn wir wollen den Menschen mit Behinderung hier in Bayern die besten Voraussetzungen für eine inklusive Gesellschaft und ein selbstverständliches Miteinander bieten. Jetzt profitieren Menschen mit Sehbehinderung vom neuen Bayerischen Blindengeldgesetz“, so Bayerns Sozialstaatssekretär Johannes Hinterberger.

24.10.2017
Abbau von Barrieren in Bayern
Das schwäbische Monheim hat ab heute zwei neue Träger des Signets ‚Bayern barrierefrei – Wir sind dabei!‘: das Haus der Kultur (als Kreuzwirt bekannt) und das Jurabad. „Das Haus der Kultur bietet etlichen Vereinen eine neue Heimat – von der Stadtkapelle bis zur Faschingsgesellschaft. Dabei hat die Stadt an alle Besucherinnen und Besucher gedacht: barrierefrei sind unter anderem der Zugang, der Aufzug und alle Vereinsräume“, so Bayerns Sozialstaatssekretär Johannes Hintersberger anlässlich der Übergabe des Signets ‚Bayern barrierefrei‘ an Bürgermeister Günther Pfefferer.

19.10.2017
Heute traf sich Bayerns Integrationsstaatssekretär Johannes Hintersberger mit dem Vorsitzenden der CDU-Fraktion im Landtag Brandenburg Ingo Senftleben zu einem gemeinsamen Gespräch im Bayerischen Integrationsministerium. Themen des Austausches waren unter anderem die Integrationspolitik und das Bayerische Integrationsgesetz. Hintersberger und Senftleben waren sich einig, dass Integration keine Einbahnstraße sei, sondern ein wechselseitiger Prozess. Der Grundsatz des Förderns und Forderns schafft hierbei eine Basis für gelingende Integration.