Erweiterungsbau für das Verwaltungsgericht Augsburg!

Hintersberger: „Zusätzlicher Raumbedarf durch gestiegene Fallzahlen.“

04.07.2019
Luftbilder mit den Gebäudeteilen des Bayerischen Verwaltungsgerichts Augsburg aus der Hochbauvorlage des Ausschusses für Staatshaushalt und Finanzfragen.
Luftbilder mit den Gebäudeteilen des Bayerischen Verwaltungsgerichts Augsburg aus der Hochbauvorlage des Ausschusses für Staatshaushalt und Finanzfragen.

„Der Freistaat investiert 2,5 Mio. Euro in einen Erweiterungsbau für das Bayerische Verwaltungsgericht in Augsburg, um damit dem neuen Raumbedarf durch die gestiegenen Fallzahlen Rechnung zu tragen“, erklärt der Augsburger Abgeordnete Johannes Hintersberger, MdL, selbst Mitglied des Ausschusses für Staatshaushalt und Finanzfragen des Bayerischen Landtages am Rande der gestrigen Sitzung. „Der neue Erweiterungsbau wird an die Stelle des bisherigen „Zwischenbaus“ treten und auch künftig Haupteingang, Pforte und Sicherheitsbereich beheimaten. Entgegen der bisherigen Gegebenheiten, wird der Neubau den neuesten Standards bei Energieeinsparung und CO2-Vermeidung entsprechen und selbstverständlich barrierefrei sein“, so Hintersberger weiter. 

„Der Erweiterungsbau wird sich nahtlos zwischen die Bestandsgebäude einfügen, um den denkmalpflegerischen Vorgaben des Ensembles „Altstadt Augsburg“ gerecht zu werden. Auch neue Stellplätze und Baumersatzpflanzungen wurden in der Kosten-kalkulation des zuständigen Innenministeriums berücksichtigt“, erläutert Hintersberger die Hochbauvorlage.